Navigation

Warum Kolping? Mitglied im Kolpingwerk Deutschland werden
„In der Kirche zu Hause – engagiert für die Welt“. Das war das Motto des ersten Engagiertentreffens des Kolpingwerkes Deutschland im November 2007 in Köln. Es beschreibt treffend die Arbeit des Verbandes: Unser Wirken in die Welt hinein basiert auf unserer Verortung in der katholischen Kirche. Die Christliche Gesellschaftslehre ist für uns Leitmaßstab bei der Bewertung politischer und gesellschaftlicher Prozesse.
Das Kolpingwerk Deutschland engagiert sich in unterschiedlichen Handlungsfeldern, die es in seinem Leitbild im Jahr 2000 festgelegt hat:
Wir eröffnen Perspektiven für junge Menschen. Wir gestalten Arbeitswelt mit. Wir sind Anwalt für Familie. Wir bauen an der Einen Welt.
Wir suchen Menschen, die uns auf diesem Weg begleiten, die bereit sind, sich zu engagieren und sich einzubringen, die bereit sind uns zu unterstützen. SEIEN AUCH SIE DABEI!

Feier zum Kolping-Gedenktag!

In den zwölf Leitsätzen des Internationalen Kolpingwerkes heißt es u.a.: „Wir spannen ein weltweites Netz der Partnerschaft“ und „Wir leben verantwortlich und handeln solidarisch“
Diese Herausforderung hat die Kolpingfamilie Oesede jahrzehntelang mit der Unterstützung des Straßenkinderprojektes PROMEC angenommen. Dieses Projekt ist am 31.12.2009 ausgelaufen und die „Missionsschwestern vom hl. Namen Mariens“ haben im Februar 2010 mit der Eröffnung einer neuen Filiale in Itapicuru im Nordosten Brasiliens begonnen. In dieser Gemeinde soll ein Zentrum für die dortige Pfarrei entstehen, die 48 Außenstationen auf einer Fläche von 1580 km2 umfasst.
Der Gemeindepfarrer hat während seines Besuches in Kloster Nette im August 2010 bereits einigen Vorstandsmitgliedern und weiteren Interessierten das Projekt vorgestellt.

Die anwesenden Jubilare mit Präses und Vorstandstea

« zurück