Navigation

Diözesanversammlung 2017:
Georgsmarienhütter Kolpingsfamilien luden ein
Copyright: Niklas Debbrecht

Sie sind noch kein Mitglied der Kolpingsfamilie Oesede? Dann informieren Sie sich gerne!

Aktivitäten

Halbtagesfahrt nach Ootmarsum, NL, am 7. Mai 2014

Die Stadt hat bis heute ihr mittelalterliches Aussehen erhalten und ist mit seinen vielen Galerien als Kunststadt des niederländischen Ostens bekannt. Führend ist hierbei der niederländische Maler Ton Schulten oder die Glaskünstlerin Annemiek Pont. Darüber hinaus gibt es sehr viel zu entdecken: liebevoll restaurierte Häuser und andere Details, kleine individuelle Geschäfte und weitere Künstler und Künstlerinnen.
Der Nachmittag begann mit Kaffee und Kuchen im gemütlichen Restaurant De La Poste. Anschließend zogen die 53 interessierten Damen und Herren, unterteilt in zwei Gruppen mit jeweils einem Stadtführer, durch den Ort. Alle waren sich einig, dass Ootmarsum mindestens einen weiteren Besuch wert ist!

Halbtagesfahrt zum Schloss Harkotten, Füchtorf am 24. April 2013

Die Halbtagesfahrt der Kolpingsfamilie Oesede und der Pfarreiengemeinschaft Georgsmarienhütte-Ost führte zum Schloss Harkotten, Füchtorf.
Seit 2003 bietet die Kolpingsfamilie diese Fahrten an - seit 2003 ist das Wetter immer bestens!
48 jüngere bis ältere Damen und Herren genossen nicht nur das Wetter sondern auch die schöne Zwei-Schlösser-Anlage, den Park und die kurzweilige Führung mit Herrn Knappheide vom Füchtorfer Heimatverein.
Kaffee und Kuchen gleich nach der Ankunft gab es im "Wappensaal", der seit 2012 im ehemaligen "Kuhstall" eingerichtet ist.
Da es allen Beteiligten wieder sehr gut gefallen hat, wird es auch in 2014 eine Fortsetzung der Halbtagesfahrten geben - das Ziel steht aber noch nicht fest.

Halbtagesfahrt nach Fürstenau am 2. Mai 2012

Fürstenau ist einen Ausflug wert - man muss auf alle Fälle mal dagewesen sein!
Einen tollen Nachmittag erlebte die 35-köpfige Gruppe aus der Pfarreiengemeinschaft Georgsmarienhütte-Ost: super Wetter, leckerer Kaffee und Kuchen im Restaurant Torhaus gleich am Schloss und dann die Führung mit ´Ziepeldings Bendine`, einer Ackerbürgerfrau aus dem 18. Jahrhundert. Sie nahm kein Blatt vor den Mund und erzählte in einer sehr humorvollen Art Geschichtliches von reichen und armen Leuten im Allgemeinen und Besonderen, kannte die äußere und innere Architektur der Stadt, beschwerte sich auch mal über "mein Heinrich" und hatte Proviant in fester und flüssiger Form für prekäre Lebenslagen dabei.

Halbtagesfahrt ins Osnabrücker Land am 5. Mai 2011

Super Wetter und die wunderschöne Osnabrücker Landschaft machten die Halbtagesfahrt der Kolpingfamilie Oesede und der Pfarreiengemeinschaft GMHütte-Ost wieder zu einem Erlebnis für die teilnehmenden Damen und Herren. Die erste Station war das „Café Bauerndiele“ bei Neuenkirchen/ Vörden. In einem ehemals landwirtschaftlich genutzten Gebäude hat die Eigentümerin ein gemütliches und stilvolles Ambiente geschaffen und serviert selbst gebackenen Kuchen
Die zweite Station war das rund zehn Kilometer entfernte Rieste. Hier führte der Seniorchef der Baumschule „Igel Gartenkultur“ die Teilnehmenden über das Gelände. Auf dem seit dem Spätmittelalter von der Familie Igel bewirtschafteten Hof ist in den vergangenen 40 Jahren die gleichnamige Baumschule herangewachsen. Eingebunden in die Hofanlage und alte Baumbestände ergibt sich so ein Bild, das die typischen Strukturen der Parklandschaft des Osnabrücker Landes aufnimmt.
Für die Hin- und Rückfahrt hatten die Organisatoren unterschiedliche Routen gewählt, so dass schon die Busfahrten Teil des Nachmittagsprogramms waren.

candle-light-dinner

Elisabeth Suerbaum und Gertrud Sieker hatten bereits zum zweiten Mal zu einem besonderen Abend eingeladen:
ein viergängiges Menue verwöhnte die Feinschmecker des Abends.

Halbtagesfahrt zum Baumberger-Sandsteinmuseum am 28. April 2010

"Wenn Engel reisen" - so heißt es gelegentlich - und das traf voll zu, denn bei herrlichstem, sehr warmen Wetter fuhren 23 Personen aus der Pfarreiengemeinschaft zum Baumbergerger-Sandsteinmuseum nach Havixbeck:
in einem denkmalgeschützten ehemaligen Bauernhof erzählt eine Ausstellung vom Sandstein aus den Baumbergen, auch genannt "Marmor des Münsterlandes". Aus diesem Stein sind nicht nur die Kotten und Kirchen, er ist auch Arbeitsmaterial für Bildhauer:
die Figur des Hl. Josef vor dem Altenheim St. Josef ist aus eben diesem Stein gehauen.
Programmablauf: Kaffeetrinken mit anschließender einstündiger Besichtigung mit Führung.
Die Rückfahrt führte durch das Münsterland mit kurzem Stopp an der Droste-Hülshoff-Burg.

Halbtagesfahrt am 6. Mai 2009 zur NaturaGart Deutschland

Der Park ist eine Art Freilandlabor. Viele Produkte sind hier im direkten Praxisbezug entwickelt worden. Im Frühling blühen über 300.000 Tulpen, Narzissen und viele andere Frühlingsblüher, später folgt eine Vielzahl von Sommerblumen. In der Gärtnerei werden ca. 150 verschiedene Pflanzenarten und -sorten kultiviert.
Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Vermehrung von Teichpflanzen, weiter gibt es aber auch große Flächen für Stauden und Spezialkulturen für die Dachbegrünung.

Halbtagesfahrt am 8. Mai 2008 zum ´Miele-Forum`, Gütersloh: „Miele-Geschichte als spannende Erlebnisreise“

Das neue Museum gewährt im wahrsten Sinne des Wortes lebendige und spannende Einblicke in die über 100-jährige Miele-Geschichte (v. Haushaltsgeräten, Werbung, Fahrrädern, Autos u.v.m.) und stellt Bezüge zu zeit geschichtlichen Ereignissen und Entwicklungen her.
14.30 Uhr Beginn der Erlebnisführung, anschl. Kaffee und Kuchen.

Halbtagesfahrt am 26. April 2007 nach Warendorf

mit Besichtigung des NRW-Landgestütes und des historischen Stadtkerns Warendorf,
Kaffee trinken im Kolpinghaus Warendorf; Kosten 14 Euro

Halbtagesfahrt am 27. April 2006 ins Münsterland, zum „Europareservat Rieselfelder Münster“

Kaffee und Kuchen im Bauencafé Tennenhof, Greven

Halbtagesfahrt zum Kolping-Bildungshaus-Salzbergen am 28. April 2005

Besichtigung und Führung der Anlage mit den 7 Fachwerkgebäuden wie das Haus Kappenberg - alte Hofstelle von 1820 -, Torhaus, Kapelle etc. und dem Heinrich-Holtmeyer-Gästehaus sowie den Außenanlagen.
51 Teilnehmer erlebten einen schönen Nachmittag mit Sonnenschein, leckerem Kaffee und Kuchen, einem kleinen musikalischem Konzert, dem interessanten Beitrag und einer Führung durch August Roosmann (Leiter des Bildungshauses) und dem geistlichen Abschluss in der Kapelle.
Angeregt durch die Texte und den Worten des Diakons Heitz aus Salzbergen kamen bei einer spontanen Kollekte für die nigerianischen Teilnehmer (Partnerschaft des Diözesanverbandes Osnabrück) des Weltjugendtages 185,00 Euro zusammen.

Halbtagesfahrt am 25. August 2004 nach Bad Essen/Brockhausen

Besuch des Buchsbaumbauernhofes Meyer; Kaffee und Kuchen in der Bauerndiele mit plattdeutschen Erzählungen und Gedichten, die
die Seniorchefin Erika Meyer unter dem Motto „Die Tiedt bliff nich stauhn“ vortrug.
Die Fahrt ging weiter nach Hüsede zur Besichtigung der Töpferei Wenker mit „Original Bunzlauer Keramik“ aus Schlesien.

Halbtagesfahrt nach Venne am 22. April 2004

Seniorinnen und Senioren aus dem Gemeindeverbund Oesede besichtigten die Sehenswürdigkeiten von Venne.
Der Heimat- und Wanderverein des Ortes siedelte in den vergangenen 15 Jahren auf der Mühleninsel von ihm restaurierte landwirtschaftliche
Fahrzeuge, Maschinen und Gebäude an.

Die erstmals 1074 urkundlich erwähnte Mühle ist wieder voll funktionstüchtig und beherbergt zusätzlich ein Dorfmuseum.
Im rustikalen Ambiente der Schmiede finden regelmäßig Trauungen statt und im Backhaus von 1694 wird auch heute noch Brot gebacken.
Kaffee und Kuchen wurde den Gästen aus Oesede im Pferdestall serviert.
Diese Fahrt wurde erstmalig gemeinsam mit dem neuen Seniorenbeauftragten der Kirchengemeinde St. Peter und Paul Oesede, Klemens Schulke, durchgeführt.

Kuchen Größe XXL

Die Halbtagesfahrt der Kolpingfamilie Oesede am 24. April 2003 führte nach Bevergern ins benachbarte Münsterland. Eine Besonderheit beim Besuch des historischen Cafés Klosterhof ist die Größe der Kuchenstücke. Die Damen und Herren der Gruppe waren sich einig: "Ein zweites Stück ist nicht zu schaffen."
Die Besichtigungstour mit dem Bus führte u.a. zum Wasserschloss Surenburg und zum historischen Kloster Gravenhorst.

Halbtagesfahrt ins Artland am 24. April 2002

Auf dem Hof Elting-Bußmeyer wurde im Backhauscafé hausgemachter Kuchen serviert, im Hofladen wurden selbst erzeugte, nach hauseigenen Rezepten hergestellte Produkte verkauft.
Anschließend stellte sich Gehrde vor, ein idyllisches Bauerndorf mit typischen Ackerbürgerhäusern, altem Dorfbrunnen und einer 600 Jahre alten Kirche.

Schüler und Schülerinnen` zwischen 65 und 94 Jahren ...

saßen am 12. September 2001 an den Schultischen der Overbergschule Oesede. Der Vorstand hatte zu einem etwas anderen Nachmittag eingeladen: beginnend mit der Pause bei Kaffee und Kuchen stand in der ersten Stunde Physik auf dem Stundenplan. Die anschließende Vorführung des Filmes ´Georgsmarienhütte 2000` auf einer drei Meter breiten Superleinwand war für alle Anwesenden ein ganz neues Videoerlebnis.
Hans Rehm als Lehrer der Schule machte eine neue Erfahrung: wo sonst die Enkelkinder - saßen jetzt die Großeltern und alle SchülerInnen sind älter als der Lehrer.